Ende einer Champagner-Reise

| 1. Oktober 2015 | 0 Kommentare Alles lesen

Fourny Champagnes Eigentlich hatte ich mich ja bereits gewöhnt an die tollen Champagner von Charles-Henry und Emmanuel Fourny aus Vertus in Frankreich. Es macht doch nichts mehr Spass als wirklich guten Champagner zu geniessen. Auch ohne Anlass, einfach weil es schön ist. Doch leider geht auch die schönste Verkostungsreise einmal zu Ende und so bleibt mir nichts anderes übrig, als mit einem freudigen Lächeln auf die Protagonisten die in den letzten Monaten hier verkostet wurden zurück zu schauen. Auch wenn ich sämtiche Champagner aus dem Haus Fourny & Fils bereits kannte, weil ich sie zuvor bereits kurz gekostet hatte, so war diese eingehende Verkostung jedes einzelnen eine wunderbare Erfahrung. Es war einfach faszinierend den geschmacklichen, den gefühlsmässigen und den qualitativen Unterschied von “handgemachtem” Winzer-Champagner zu den millionenfach produzierten “Marken-Sprudel” zu erleben. Wer wirklich wissen will was guten Champagner ausmacht und wie dieser schmeckt, der sollte den einen oder anderern aus dieser Kollektion einmal versuchen.

Nachfolgend ein Überblick über die Champagner mit ein paar kurzen Anmerkungen, welchen Eindruck Sie hinterlassen haben, sowie die Links zu den Verkostungsberichten.

Vorstellung von Fourny & Fils:

Winzer-Schampus in Vollendung

Die Champagner von Fourny & Fils:

Birnig, kalkig und auch hefig zeigt sich der Grande Réserve Brut – Premier Cru in der Nase. Im Mund dann Hefe, Zitrusfrucht und jede Menge weisse Blüten. Einfach traumhaft dieser Sprudel, bei dem der Bäckermeister am Aromenrad dreht. Das ist Champagner für echte Leckermäuler.

In der Nase zeigt der Blanc de Blancs Brut Premier Cru dichten Saft mit Kalk und Hefe. Richtig weinig, birnig, sowie herrlich trocken agiert der Champagner im Mund. Es zischt leise und verhalten auf der Zunge und am Ende ringt er dank Grip auch echten Männern ein anerkennendes Nicken ab.

Dichte Hefe und ein Stück Apfelstrudel haben das Kommando im Blanc de Blancs Brut Nature – Premier Cru. Im Mund zeigt er sich trocken, zitrusfrisch und auch schön knusprig. Champagner der sich in vollkommener Klarheit präsentiert, staubtrocken ist und sich auf reine Mineralität konzentriert.

Backe, backe … die Cuvée ‘R’ Extra Brut hat laut gerufen. Alles andere als nur banaler Sprudel. Das ist Schampus für Ladies und Göttinnen, das ist einfach phänomenal. Nobelstoff für alle die dem Mainstream schon lange abgeschworen haben und endlich wissen wollen wie Champagner wirklich schmeckt.

Mit roter Frucht und jeder Menge Hefe dampft der Rosé Les Rougesmonts aus dem Glas. Zitrusfrisch und erdbeerkalkig tanzt er auf der Zunge. Knochentrocken ist das Mundgefühl. Kein Rosé für Freunde uniformer Lösungen. Hier stehen Charakter wie auch Understatement Hand in Hand in erster Reihe.

In der Nase zeigt die Cuvée Millésimé 2008 Monts de Vertus das volle Bäckerei-Programm. Im Mund auf einmal Salz und elegante Mineralik. Griffig, alles andere als niedlich und so richtig ausdrucksstark. Ein präzises Kunstwerk und ganz grosser Stoff aus ebensolchem Haus.

Meine Favoriten aus dem Sortiment von Fourny & Fils:

Wie immer wurden wieder drei persönliche Favoriten auserkoren. Ausgewählt nach den Kriterien Spassfaktor, Interpretation sowie Charakter. Die Gewinner sind:

Der Blanc de Blancs Brut. Weil dieser Schampus was für echte Männer ist.

Der Grande Réserve Brut. Weil das ein frischer Sprudel ist der einfach Spass macht.

Der Cuvée Millésimé 2008 Monts de Vertus. Weil das ein echtes Kunstwerk ist.

Fourny & Fils – Vertus, Frankreich. Ausführliche und umfassende Informationen über das Haus sowie die einzelnen Cuvées gibt es unter Fourny & Fils.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Blog, Fourny & Fils (F), Verkostet

Ihr Kommentar