Endgutachten über die Punks und Schweine des Marco Giovanni Zanetti

| 2. Dezember 2014 | 0 Kommentare Alles lesen

Punks & Schweine

Punks & Schweine

Die wohl versauteste Sortimentsverkostung der letzten vier Jahre ist hiermit zu Ende. Marco Giovanni Zanetti, auch als Winepunk bekannt, hat als Zeichen seiner Liebe zur Rebsorte, IN MARZEMINO WE TRUST! zum Leitspruch erkoren. Vor ein paar Wochen hat er sein Wildschweingehege geöffnet und mir die Säue ins Haus geschickt. Dirty, bloody & porky sollen sie sein. Hat er gesagt. So wie er, nur noch ein wenig wilder. Ahnungslos habe ich die Schweine dann herein gelassen und wie ich es versprochen hatte, für jede einzelne Sau extra aufgekocht. Wer kocht schon für Schweine?

Was dann hier abging war alles, nur nicht das was ich erwartet hatte. Abgesehen davon, dass das Futter einfach lecker war, musste ich zur Kenntnis nehmen, dass von jeder Flasche um genau eine zuwenig da war um die küchentechnischen Begleiterscheinungen entsprechend weg zu spülen. Das was Marco Giovanni Zanetti da in die Flaschen gepumpt hat ist purer Saufwein. Wild, ungestüm, rassig, dreckig, barock, sündhaft, geil. Und so gemein gut, dass die einzelnen Verkostungen jedesmal mit einer Riesensauerei in der Küche endeten. Wie das alles ablief und was es zu jeder Sau zu jedem Wein in fester Form gab, liest man am besten in den einzelnen Berichten nach.

Vorstellung des Marco Giovanni Zanetti:

Zio Porco ODER Wenn die Sau aus dem Gehege ist

Die Weine von Marco Giovanni Zanetti:

In die Nase strömt der Porcosporco 2013 mit viel weissem Pfeffer in rosa Hülle. Im Mund trifft sich bei diesem Wein in rosa agile Säure mit britischem Humor. Am Ende ist man ganz verwirrt, weil dieser Italiener glatt als perfekt getarnter Südfranzose durchgeht.

Wenn in der Nase Oliven mit Brombeeren tanzen, dann sind das die BEASTIE BUBBLES, die der Porcobrut aufs Riechorgan los lässt. Das ist kein Sprudel für die Bussi-Bussi-Vormittags-Spumante-Runde, das ist richtig geiler, fetter Stoff für Truckerfahrer.

Mit Holunder, Thymian und einer süsse Würze betört der Porcheria 2011 die Nasenflügel. Im Mund schafft er es, dass die Zunge eine Rolle rückwärts macht. Ein Spektakel von Säure und Gerbstoff, das man lange suchen und nur selten finden wird.

Nach Limette, Butterblume und Kamille riecht der Porseo 2013. In der Futterluke herrlich barock, erotisch und richtig opulent. Wein gewordene Sünde, für welche es sich lohnt dreimal wöchentlich die Beichte abzulegen.

Bombastisch, üppig, fett und opluent greift die Mouth Bomb 2011 das Riechorgan an. Im Mund jedoch strotzen explosive Säure sowie ausladend feine und griffige Tannine. Das ist Wein der einfach nur gesoffen werden will.

Mit einem Duft zum Sabbern macht sich der Tongue Pogo 2013 in der Nase beliebt. Knackig, resch und richtig rassig zeigt er sich im Mund. Einfach, unkompliziert und ehrlich ist der Tropfen für jeden Anlass und zu jeder Zeit ein Bringer.

Meine Favoriten aus dem Sortiment des Marco Giovanni Zanetti:

Wie üblich wurden auch aus Marco Giovanni Zanettis Wildschweingehege Sortiment drei persönliche Favoriten ausgewählt. Ausgesucht nach den Kriterien, Spassfaktor, Interpretation sowie Charakter. Das sind meine Gewinner:

Der Porcosporco 2013. Weil es ein rosaroter Italiener schafft, sich als lupenreiner Südfranzose zu präsentieren.

Der Porcobrut. Weil das kein Sprudel für die Bussi-Bussi-Fraktion, sondern eine echte Wildsau und nur etwas für echte Kerle ist.

Der Porcheria 2011. Weil er wie ein Vulkan ist und eindrucksvoll ein grandioses Spektakel von Säure und Gerbstoff abliefert.

Wildsau IN MARZEMINO WE TRUST! Verkostet wurden die Weine von ZIO PORCO WINES di Marco Giovanni Zanetti, Strada Soarda, 26, 36061 SAN Michele di Bassano del Grappa (VI), ITALY. Mehr Informationen unter www.zioporco.com

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Blog, Verkostet, Zio Porco Wines (I)

Ihr Kommentar