Grifalco – ‘Flugshow’ in der Basilikata

| 14. Mai 2013 | 0 Kommentare Alles lesen

Grifalco - Der Falke aus der Basilikata (via grifalco.com)

Der Falke aus der Basilikata (via grifalco.com)

Vorige Woche ist wieder eine Weinreise zu Ende gegangen, welche schöner und aufregender nicht hätte sein können. Wir haben das kleine aber mehr als feine Sortiment von Grifalco della Lucania aus Venosa in der süditalienischen Basilikata kennenlernen dürfen und dabei eine Rebsorte schätzen gelernt, die hier vollkommen unterrepräsentiert, weil auch so gut wie unbekannt ist, Aglianico. Als bäuerlich, rustikal und ruppig wird sie gerne bezeichnet, doch was Cecilia Naldoni und Fabrizio Piccin daraus im tiefen Süden Italiens zaubern ist alles andere als das Erwähnte. Sie produzieren vier Weine, allesamt zu 100% aus Aglianico, die man durchaus als ‘Nischenweine’ bezeichnen kann und die soviel Spass gemacht haben, dass ihre Weine hier sicher öfter ihren Auftritt haben werden. Gewiss, es sind keine Tropfen für ‘Schön- und Schmuseweintrinker’, es handelt sich dabei um Weine die Charakter haben, die Profil wagen und die sich nicht an Konventionen anbiedern um zu gefallen. Genau das macht aber ihre Einzigartigkeit aus und macht sie so zu eigenständigen Persönlichkeiten. Wir haben alle vier kennengelernt und waren von ihnen ausgesprochen angetan.

Nachfolgend ein Überblick über die Weine mit ein paar kurzen Anmerkungen, welchen Eindruck Sie hinterlassen haben, sowie die Links zu den einzelnen Verkostungsberichten.

Vorstellung von Grifalco della Lucania:

Grifalco – Aglianico aus der Basilikata

Die Weine von Grifalco della Lucania:

Der ‘einfache’ Wein, der Gricos 2009 Aglianico Vulture zeigt sich ungewöhnlich ‘anders’ italienisch. Geschmacklich ungewohnt, gefühlsmässig überraschend fühlt er sich an, ist dicht, substantiell und 100% alltagstauglich. Alltagswein für Individualisten.

So ruhig, rund und elegant sich der Grifalco 2009 in der Nase präsentiert, so resolut und fordernd ist er im Mund. Ein Wein der unzähmbare Kochreflexe auslöst und einen fast zum Tier am Topf werden lässt.

Der Damaschito 2008 verströmt ein erdig-würziges Duftensemble in der Nase und fühlt sich im Mund wie das berühmte ‘Spiel in der Sandkiste’ an. Am Ende ist er purer Rock ‘n’ Roll und rockt mächtig ab.

Dunkelbeerig, erdig und mit viel Tabak sorgt der Bosco del Falco 2007 für ein echtes Dufterlebnis. Mit Charakter, Persönlichkeit und Profil zaubert der ‘Oberfalke’ Visionen in den Mund. Absolute Kaufempfehlung.

Selbstverständlich wurde auch aus diesen vier Weinen ein persönlicher Favorit ausgesucht. So aufregend, authentisch und interessant die ersten drei Weine waren, so aussergewöhnlich und herausragend war der letzte Wein der Runde, der deshalb auch mein erklärter Liebling wurde.

Mein Favorit von Grifalco della Lucania:

Bosco del Falco 2007

Für die Zurverfügungstellung der Weine bedanken wir uns recht herzlich bei Cecilia Naldoni. Mehr Informationen über alle vorgestellten Weine gibt es auf der Webseite von Grifalco della Lucania.

Stichwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Blog, Grifalco (I)

Ihr Kommentar