Toni Zöhrers SAND-Symposium

| 28. November 2015 | 1 Kommentar Alles lesen

Sandgrube Symposium Hört sich schon fein an wenn man zu einem Symposium eingeladen ist. Und wichtig. Dabei bedeutet das Wort, das sich von Symposion ableitet, nichts anderes als “gemeinsames, geselliges Trinken”. Schon die alten Griechen bzw. Römer wussten eben, wie man Kinder umtauft um nur ja kein allzu grosses Aufsehen zu erregen. Heute nutzen Wissenschaftler und Politiker das Wort ganz gern um etwas vorzutäuschen, das im Grunde genommen auch nichts anderes als ein geselliges Get-together ist. Aber das ist eine andere Geschichte. Zurück zu jenem Symposium, das am 18.11.2015 in Krems stattgefunden hat. Da hat der Toni Zöhrer zu so einem wichtigen, informellen Trinkertreffen geladen, in die Sandgrube. Das ist der Name der Lage, kein Kinderspielplatz für Erwachsene. Oder doch? Egal, Sand gab´s keinen, dafür reichlich Wein. Wegen dem “gemeinsamen geselligen Trinken”. Weshalb sonst? Und weil das nicht alleine geht hat er eine ganze Handvoll Winzer, Weinschreiber und Weinliebhaber eingeladen die sich in eben jener geselligen Runde, dem gemeinsamen Trinken hingaben. Das Thema zu dem feudalst gebechert wurde lautete Top, Reif & Orange, und weil jeder Flaschen aus seinem persönlichen Fundus zur gemeinsamen Verkostung mitgebracht hatte, gab es dazu naturgemäss ganz viel zu erzählen. Und zu trinken.

Gruppenbild mit Flaschen Andreas Gsellmann, Niki und Kathi Moser, Erich Machherndl und Matthias Altmann hatten jeweils einige ihrer Hausessenzen mitgebracht und Helmut Knall (weinschreibendes Urgestein), Jürgen Schmücking (Weinliebhaber), Andy Bigler (Genussbotschafter, Höhlenretter und Sicherheitstechniker für Alpinsportarten) sowie Leo Quarda von weinquellen.at trugen ebenso das Ihre dazu bei und brachten Weine aus deren privaten Kellern mit. Verpflegt wurde die illustre Runde mit Köstlichkeiten von LATE, dem Catering des Klosters UND. Gaumenfreuden, kirchlich geweiht. Oder so in etwa.

Buffet von LATE Die lustige Runde Dass bei der ganzen Fachsimpelei nicht nur die Weine der anwesenden Winzer eingehend erforscht, sondern auch jene von Toni Zöhrer genau unter die Lupe genommen wurden, ist wohl selbstverständlich. Anteon, Urknall, Impuls oder Magnifizenz hatten sich der Runde zu stellen und wurden von der honorigen Jury offiziell für den Verzehr zugelassen. Und weil manche keine Uhrzeit kennen, wurde es dann doch ein wenig später, oder früher. Je nachdem wie man es nimmt. Mit einer abschliessenden Weingartentour wurde am nächsten Morgen noch für reichlich Frischluftzufuhr gesorgt und dann ging es von der schönen blauen Donau wieder in die Grossstadt. Es war ein toller Abend, die Stimmung war ausgezeichnet, viel Spass und gute Laune liessen die Zeit wie im Flug vergehen, es gab richtig spannende Weine und auch die feststoffliche Begleitung war vom Feinsten. In diesem Sinne noch einmal recht herzlichen Dank an Toni Zöhrer für diesen wunderbaren Abend. Es war mir ein Fest!

Stichwörter: , , , ,

Kategorie: Blog, NEWS

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. Ich für meinen Teil muss gestehen, ich hab verkostet, war begeistert, bin vor Mitternacht zu Bett gegangen, habe aber diesmal nichts beigesteuert, außer meine üblichen Kommentare mit anschließender Nachlese in http://www.genüsslichegedanken.com und http://www.dieweinpresse.at

    Schande über mich, wird hoffentlich nie wieder vorkommen, dass ich nichts Trink- und/oder Essbares beisteuere!

    LG
    Andy

Ihr Kommentar