Cerasuolo di Vittoria DOCG 2009

| 9. April 2012 | 0 Kommentare Alles lesen

Sizilien steht diesmal auf unserer Weinkarte und wir starten die Sortimenstverkostung von Weinen der Azienda Agricola COS aus Vittoria in der Provinz Ragusa, mit einem Cerasuolo di Vittoria DOCG 2009. Die Abkürzung COS stammt von den Familiennamen der Gründer Cilia, Occhipinti und Strano, drei Freunden die seit 1980 mit viel Liebe, Leidenschaft und Experimentierfreudigkeit ihre eigenen Weine erzeugen.

Wir haben heute eine Cuvée aus uralten autochtonen Rebsorten wie Frappato (40%) und Nero d´Avola (60%) zur Verkostung auf unserem ‘Tisch der Wahrheit’. Beide Weine wurden getrennt ausgebaut und erst anschliessend miteinander verschnitten. Mit diesem Wein starten wir gleichzeitig eine Reise auf eine Insel, die schon seit jeher mit dem Weinanbau verbunden ist und eine entsprechend lange und bewegende Geschichte hinter sich hat. Wir tauchen ein in die ‘Alte Welt’ und öffnen heute den Cerasuolo um uns ein wenig von dieser aufregenden Historie ‘erzählen’ zu lassen.

Schon die Flasche ist erfreulich anders. Keine Burgunder-, oder Bordeuauxflasche steht hier vor uns, sondern ein Gebinde, welches breit, klein, dick und geduckt ist. Bei dieser Flasche handelt es sich um einen ganz speziellen ‘Nachbau’ für COS. Als man nämlich auf dem Weingut Tonscherben aus der Römerzeit fand und diese zusammensetzte stellte sich heraus, dass die Römer diese Flaschenform für ihre Weine hergestellt und verwendet hatten. Man übernahm diesen Teil der Geschichte und liess daraufhin speziell für COS eben jene ungewöhnlichen Flaschen herstellen welche jetzt vor uns steht. So spannend und interessant kann die Geschichte einer ‘gewöhnlichen’ Weinflasche sein.

Auf diesem ‘vorzeitlichen’ Behältnis klebt nun ein Etikett, das ebenso geschichtlich-architektonisches Kulturgut zeigt und in klassischer Typo beschriftet ist. Müsste man raten woher dieser Wein stammt, man würde ohne nachzudenken Italien sagen. Es hat dieses einzigartige Flair von alter Tradition und typisch italienischer Eleganz.

Rot wie reife Kirschen

Bevor der Cerasuolo verkostet wird kommt er zur Belüftung für 30 Minuten in den Dekanter. Soviel Zeit muss sein um einen Wein besonderer Abstammung richtig geniessen zu können. Danach kommt er ins Glas in welchem er in knackigem kirschrot funkelt. Transparent und leicht sieht es darin aus und an der Innenwand fliessen schöne Kirchenfenster ab. In der Nase duftet es frisch und saftig nach roten Früchten, auch ein wenig würzig. Es duftet richtig und eine ganz feine Holznote riecht man neben den konzentrierten Fruchtaromen. Ein äusserst delikates Bukett mit einem Hauch von Beton. Ja, richtig gelesen! Eine feine Spur von Stein macht sich bemerkbar was auf den teilweisen Ausbau in Betontanks zurückzuführen ist. Alles zusammen ergibt einen eigenen Duft. Frisch und kühl und so gar nichts was man jeden Tag riecht.

Filigran und elegant

Geschmacklich zeigt sich der Cerasuolo völlig anders als man es erwartet hätte oder es gewöhnt ist. Mit toller Mineralik rasselt der Wein über die Zunge und lässt es auch am Gaumen nachhaltig rascheln. Eingebunden in eine attraktive Säure und ebensolche Gerbstoffe präsentiert sich eine saftige Frucht auf erfrischend elegante Weise.

Der Wein wirkt filigran, macht kein Getöse im Mund und gleitet federleicht über den Gaumen. Nichts deftiges, üppiges oder opulentes stört beim Genuss, man ist vielmehr angetan von soviel Feinheit und vornehmer Zurückhaltung. Der Cerasuolo trinkt sich wie ein echter Sommerwein, ist unbeschwert und ebenso unkompliziert, beschert einen süffig-leichten Trinkspass mit ebensolchem gefährlichen Trinkfluss. Charaktervoll, eigenständig und ungewohnt schmeckt es, doch bereitet gerade dieses Erlebnis grossen Spass und Freude an diesem Tropfen. Bei diesem Wein spürt man wie er eine wunderbare Kühle konserviert hat, wie wenig es notwendig ist mit Körper zu strotzen, ohne deswegen körperlos zu sein.

Trocken-frisches Weinabenteuer

Im Abgang zeigen sich die Gerbstoffe äusserst fein und elegant und teilen sich das Finale mit einer aktiven und wohltuenden Mineralik. Trocken geht der Wein seinen Gang und hinterlässt einen angenehm fruchtigen, aber auch leicht herb-frischen Nachhall. Nach einer Stunde, angereichert mit Sauerstoff, machen sich plötzlich Gewürze in der Nase bemerkbar und das Bukett wird richtig komplex. Im Mund wird der Wein etwas weicher, büsst aber nichts von seiner ansprechenden Mineralität ein. Nachdem der Cerasuolo der erste Wein aus dem COS-Sortiment ist freue ich mich jetzt schon, auch die anderen Weine daraus kennen zu lernen. So wie sich dieser burgundisch leichte Tropfen präsentiert hat ist es ein Genuss wieder wirklich Neues zu entdecken. Im Handel ist der Cerasuolo in der Gegend um die 20 Euro zu erstehen. Nicht geschenkt, aber für diese erfreulich hohe Qualität ein fairer Preis und für Freunde von echten Weinabenteuern sowieso ein Schnäppchen.

Den Rest des Weins habe ich übrigens am Abend aus der halbleeren, abgepumpten Flasche gelassen und ihn neben der Arbeit noch einmal fast eine Stunde im Dekanter vergessen. Der Wein war einfach ein Traum. Weich, rund, fruchtig, frisch und leicht und richtig süffig. Versuchen Sie es auch, Sie werden staunen.

Tipp: 30 Minuten atmen lassen und dann nicht zu warm geniessen. 14-16º finden wir passend. Zu würziger Küche oder einfach solo. Spass- und Genussfaktor extrem hoch.

Verkostet wurde ein Cerasuolo di Vittoria DOCG 2009 von der Azienda Agricola COS aus Vittoria in der Region Regusa, Sizilien. Zur Verfügung gestellt wurde uns der Wein von VIP-Weine aus Köln.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Az. Agricola COS (I), Verkostet

Ihr Kommentar