Cuvée Urban 2007

| 11. Oktober 2014 | 0 Kommentare Alles lesen

Den Schluss dieser Verkostungsreihe der Weine vom Weingut Tauss in Leutschach in der Steiermark, macht heute eine Cuvée die auf den Namen Urban hört. Jahrgang 2007, hergestellt aus den Rebsorten Merlot und Cabernet Sauvignon, stellt sie die Spitze des Rotweinsortiments von Roland Tauss dar. Im Oktober 2007 von Hand gelesen, spontan mit den Kämmen im offenen Maischebehälter vergoren, vier Jahre in kleinen gebrauchten und neuen Holzfässern gelagert und im September 2011 auf die Flasche gefüllt. Das sind die Eckdaten für die Cuvée Urban 2007. Heute sorgt sie für das grosse Finale.

Cuvée Urban Auch auf dieser traditionellen Burgunderflasche klebt wie schon bei allen anderen das neue Etikett, das ganz in weiss gehalten für klassische Eleganz sorgt. Ganz oben der Name TAUSS in Grossbuchstaben, leicht angeprägt in rotbraun bzw. weinrot angebracht. Unterhalb CUVEE ROT in Kapitalen und darunter URBAN. Am unteren Rand steht wie üblich der Hinweis ‘Nach alter handwerklicher Tradition’ sowie Biologisch-Dynamisches Weingut Alice & Roland Tauss Leutschach. Fertig ist das flotte Stück Weinbeklebung.

Am kleinen Rückenetikett erfährt der interessierte Weinfreund wieder alles was man unbedingt über diesen Wein wissen sollte. Auch hier wieder eine explizite Dekantier- sowie Trinktemperaturempfehlung, denen ich beiden wieder gerne folge. Zusätzlich wird das grosse Glas ausgepackt. Die Cuvée Urban darf sich bevor sie dann in den grossen Becher kommt, für eine Stunde in der Karaffe austoben und reichlich Sauerstoff aufnehmen.

Saftig, fleischig, fruchtig

In dunklem rot mit einem leichten bräunlichen Touch dreht der Wein seine Runden im Glas. Schwarze Johannisbeeren, etwas Pflaume und feuchtes Laub dampfen einem in die Nasenflügel. Eingelegte Zwetschken duften sfatig aus dem Becher, viel Herbst verströmt das Bukett. Es riecht saftig und fleischig, aber nicht dick. Typische Cabernet Sauvignon- wie auch Merlotaromen dominieren den Duft. Ein feiner Holzton steht im Hintergrund, unterfüttert das doch recht fruchtige Bukett mit angenehmer brauner Würze. Feuchter Waldboden, viel Unterholz und über allem steht ein Korb voll dunkler Beerenfrüchte.

Erdig, beerig, trocken

Mit jeder Menge an kraftvollen Gerbstoffen kommt Urban auf die Zunge. Gleichzeitig fliesst eine äusserst frische und lebhafte Säurespur nebenher und drückt mächtig auf die Düse. Es fühlt sich fleischig an auf der Zunge, hat Saft und Körper und ist trotz allem relativ leicht gestrickt. Reife Zwetschken, saftige schwarze Beeren und einen Hauch Cassis schmeckt man sofort nachdem sich Urban auf der Zunge ausgebreitet hat. Am Gaumen trocken, etwas kalkig und wärmend. Hinter den Lippen bildet sich ein zartes Pelzchen. An den Wangen spürt man schön die Säureader und empfindet den Wein als saftig und fruchtig, versetzt mit einer Handvoll Unterholz.

Spätherbst in der Nase und im Mund

Die Cuvée Urban versteht es perfekt den Gaumen permanent zu verwirren. Glaubt man einmal die typischen Merlotaromen wie Pflaumen zu schmecken, so schwenkt der Wein im anderen Moment in einen saftigen Cassisgeschmack um. Zu all dem gesellt sich dann auch noch eine dermassen agile Säure danzu, die einem einerseits mit Leichtigkeit den Speichel auf der Zunge steigen lässt, andererseits aber mit einem Gerbstoffgerüst unterlegt ist, das trotz der frischen Säure für leichten Pelz an den Lippen und massenhaft Grip im Mund sorgt. Letztlich entscheidet man sich dazu, dass der Cabernet Suvignon das Kommando hat in der Cuvée. Der Wein trinkt sich dank präsenter Säure leicht, ist süffig und hat trotzdem reichlich Kraft im mittelschweren Körper. Etwas Zedernholz treibt sich nach zwei Stunden Luftaufnahme herum, etwas feuchte Erde und ein wenig Leder. Den Abschluss bildet ein Stück 80%ige Bitterschokolade.

Insgesamt ist Urban ein Wein der Spätherbst in der Nase und im Mund vermittelt. Über den Gaumen zieht er warm Richtung Rachen und löst sich fleischig und durchaus fruchtig auf. Was bleibt ist ein Pelz hinter den Lippen, der locker das Zeug hat dem Winter zu trotzen. Und kurz bevor man vollkommen austrocknet tauchen plötzlich Zwetschke und Johannisbeere wieder auf und tanzen saftig auf der Zunge rum. Urban ist ein echter Freudenspender, ist dank seiner Trockenheit kein Wein der satt macht und sich auch deshalb so gut im Mund anfühlt. Präsente Säure haucht ihm Leben ein, nicht überzeichnete Frucht gibt ihm Charme und das Tanningerüst verleiht Charakter und Struktur. Ein Wein zum jetzt geniessen und wer ihn lagert hat Gelegenheit, in den nächsten zehn Jahren mit Sicherheit eine gewaltige Entwicklung mit zu erleben.

Tipp: Unbedingt dekantieren. Eine Stunde Luft ist fein für den Antrunk. Mit 16-18º im grossen Glas geniessen. Braten, Wild, Fasan, Kanninchen und noch viel mehr was aus dem Wald kommt begleitet er perfekt. Als Solist ein überraschend geselliger Tropfen.

Mehr über die Cuvée Urban 2007

Verkostet wurde die Cuvée Urban 2007 vom Biologisch-dynamischen und Demeter-zertifizierten Weingut Tauss aus Leutschach in der Steiermark, Österreich.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Tauss (A), Verkostet

Ihr Kommentar