Fossolupaio 2010 – Bindella

| 3. März 2012 | 0 Kommentare Alles lesen

Italien ist zurück! Heute starten wir mit der ersten Verkostungsrunde der Weine vom Weingut Vallocaia Bindella aus Montepulciano in der italienischen Toskana. Siehe dazu auch unseren Vorbericht. Rudi Bindellas Weine gelten als umstritten, weil sie nicht wie viele andere Vino Nobiles aus der Toskana dick, fett und süss daherkommen, sondern einfach delikat, saftig, fein und transparent sind. Bindellas Weine sind die schlanken ‘Leichtgewichte’ unter den ‘adipösen’ Weinen dieser Gattung. Entsprechend misstrauisch beäugen hundert Übergewichtige dann auch einen der sich mit ‘Idealgewicht’ unter sie mischt. Wir halten viel von seinen Weinen, weil wir Charkater und keine aufgeblähten Kunstgemische wollen. Den Beginn macht heute der ‘Einstiegswein’ von Bindella, ein Sangiovese namens ‘Fossolupaio‘.

So einfach wie Bindella seine Weine macht, so einfach zeigt er das auch auf dem Etikett. Schlichtes weiss und nur der Name ‘Fossolupaio‘, der Jahrgang und das Motto von Bindella drauf. Sonst nichts. Ein Etikett das überzeugt ob seines minimalistischen Designs. Der Rest steht detailgenau auf einem grünen Rückenetikett, welches klar und übersichtlich alle Informationen enthält die wichtig sind.

Obwohl der ‘Fossolupaio’ keine Luft braucht kommt er schon aus optischen Gründen in die kleine Karaffe und von dort umgehend ins Glas. In diesem funkelt es in einem feurigen rubinrot mit sich selbst um die Wette. Der ‘Fossolupaio’ ist leuchtend in seiner Erscheinung und gewährt tiefe Einblicke wie in einen glasklaren See. Eine wunderschöne Farbe die Frische ausstrahlt. In der Nase duftet es nach reifen roten Früchten und eine feine Würze zieht die Nasenwand hoch. Sehr aromatisch, animierend und auch erfrischend. Ein Sangiovese-Duft der Spass und Lust auf mehr macht.

Die Leichtigkeit des Seins

Auf den Gaumen trifft dann ein Sangiovese mit Struktur und richtiger Finesse. Kein Marmeladewein, sondern ein richtig charaktervoller Tropfen mit Textur und Würze im Gepäck. Saftig schmeckt er, der ‘Fossolupaio’ und leicht und transparent fühlt er sich im Mund an. Da ist nichts Schweres das mit Wucht auf den Gaumen drückt, die Leichtigkeit des Seins spielt sich auf der Zunge und im gesamten Mundraum ab. Eine angenehme aber doch spürbare Herbe prägt den Abgang und verweilt noch lange am hinteren Gaumen. Würzig ist sie, die Herbe, und auch saftig-fruchtig. Der Wein hat Profil und es macht Spass diese Unbeschwertheit zu erschmecken.

So hell und klar wie er in der Farbe ist, so leicht fühlt er sich an und präsentiert er sich dem Weinfreund. Man schmeckt nichts Opulentes oder Üppiges, man schmeckt keine fetten überreifen Früchte. Alles ist vollkommen unkompliziert, einfach und filigran definiert. Das ist Wein für jeden Tag und jeden Anlass.

Montepulciano von seiner besten Seite

Der ‘Fossolupaio’ glänzt mit seinen reifen roten Früchten und zeigt wie ehrlicher und gradliniger Montepulciano schmecken kann. Geschmeidig fühlt er sich an, trotz seiner durchaus präsenten Textur was Säure angeht. Überraschend ist wie mineralisch prickelnd dieser Montepulciano auf die Zunge kommt und wie fein sich diese von dort über ihre Mitte im ganzen Mund verteilt. Es fliesst einem während des Trinkens das Wasser im Mund zusammen und man muss sich schon selber bremsen ob seines Trinkflusses. Fast hat man das Gefühl der Wein verdampft noch bevor das Glas wieder auf dem Tisch steht. Mit 13% bewegt er sich dabei im ‘gesitteten’ und annehmbaren Rahmen.

Mit etwas Zeit an der Luft arbeiten sich die Fruchtaromen stärker durch, ohne dabei die Gewürzaromen zu verdrängen oder gar zu überlagern. Sie gehen jetzt Hand in Hand und verleihen dem ‘Fossolupaio’ jene Struktur, die ihn noch leckerer, noch süffiger und noch verführerischer macht. Der Wein ist einfach, aber er hat hohes Suchtpotential sobald man ihn gewähren lässt. Die 10-12 Euro ist der Tropfen mehr als wert und für dieses Geld wird ganz grosses Kino im Mund geboten. Mit drei kurzen Worten kann man den ‘Fossolupaio’ als frisch, fruchtig und ‘knackig’ beschreiben.

Tipp: Dekantieren nicht nötig, aber füllen Sie ihn trotzdem um und erfreuen Sie sich seiner strahlenden Farbe und Brillanz. Servieren Sie ihn leicht gekühlt (14-16º) zu Pizza, Pasta oder Wurst und Käse. Auch solo genossen ein absoluter Hochgenuss.

Verkostet wurde ein Fossolupaio 2010, Rosso di Montepulciano von Bindella aus Montepulciano in der Toskana, Italien. Wenn Sie mehr über diesen Wein erfahren wollen, stehen Ihnen die wichtigsten Informationen darüber hier zum Download bereit. Oder besuchen Sie das Weingut Vallocaia Bindella einfach online.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Bindella (I), Verkostet

Ihr Kommentar