FRIENDLY 2013 Grüner Veltliner

| 18. Juni 2015 | 0 Kommentare Alles lesen

Wie zeigt sich jener Wein, von welchem ich im August 2012 den Jahrgang 2011 verkostet habe im Gegensatz zu jenem, den ich 2015 aus 2013 verkoste? Alles unklar? Auch gut. Der Wein von dem ich rede ist der FRIENDLY 2013, Grüner Veltliner selbstverständlich, von LAURENZ V. Die Trauben für den Grüner Veltliner FRIENDLY stammen aus dem niederösterreichischen Kamptal, Granit, Gneis, Glimmerschiefer sowie Lössböden sind die Unterlage auf welcher dieser Grüne Veltliner wächst. Ausgebaut wurde der gute Tropfen dann im Stahltank. Ob der FRIENDLY 2013 genauso charmant und “friendly” wie sein Vorgänger aus 2011 ist, dem wird jetzt auf den Grund gegangen.

Friendly Abgefüllt in der Burgunderflasche, ziert selbige ein blütenweisses Etikett auf dem gerade die wichtigsten Informationen über das was in ihr ist angeführt sind. Ganz oben schlicht und einfach 2013 FRIENDLY GRÜNER VELTLINER, in quietschgrün drunter KAMPTAL. Am unteren Rand der obligate bunte Kreis mit by darin, ebenfalls ins grün das einem zeigt wie grün grün sein kann. LAURENZ V., ganz gross und dick und fett am Ende der Beklebung. Fertig ist das auf jeden Schnörkel verzichtende Design. Am hinteren Etikett dann die totale Information. Eine grosse Lagenkarte nimmt fast den gesamten Platz ein. Erklärt wird oben in englisch, dass die “linke Seite” für die Säure und die Mineralität, die “rechte” für die Cremigkeit zuständig ist. Der Rest ist Pflichtinformation. Wichtig noch der Hinweis, dass der FRIENDLY ein Wein mit dem Status Kamptal DAC ist. Die knallfroschgrüne Halsmanschette sollte nicht unerwähnt bleiben, ebensowenig der Stelvin-Drehverschluss. Jetzt aber genug gelabert, der Tropfen wartet auf Erlösung.

Weiche, warme Schieferwürze

Strohgelb leuchtet der FRIENDLY aus seinem Glas heraus. Die Nasenflügel strömen Aromen von reifem Pfirsich und saftiger Zitrone hoch. Im Gegensatz zu 2011 fühlt sich 2013 die Würzigkeitt dichter an, auch scheint es als wäre die typische Pfeffernase verhaltener. Es wirkt weicher, leiser und vor allem fülliger. Mineralischsseitig tritt die Schieferwürze stark in den Vorderund, verleiht dem FRIENDLY eine insgesamt warme Note. Etwas Wiese zieht vorbei, der Rest ist ein eher verhaltener und charmanter Duft der durchaus spannend ist.

Rauchige Mineralik

Im Mund setzt sich fort, was in der Nase begonnen hat. Im Gegensatz zu 2011 kommt hier kein übermütig auf Frische und Unbekümmertheit machender Wein auf die Zunge, vielmehr spürt man augenblicklich eine enorme Würze und Mineralität. Frische Säure spürt man, doch agiert sie mild und vorsichtig, strömt aus einem cremig weichen Körper raus, reife Pfirsichfrucht tropft vom Gaumen ab und verleiht dem immens mineralischen Konstrukt eine dichte Fruchtigkeit. Wie Balsam steht der FRIENDLY im Mund, lullt die Zunge betörend weich ein, wirkt fast ölig und kaum hat man es sich gemütlich gemacht, schiebt von hinten eine ungeheure mineralische Würze nach. Über den Gaumen zieht warmer Rauch, gelb und rot und steinig. Am Ende ein Abgang mit weissem Pfeffer und gelber saftiger Frucht die eher exotisch als heimisch schmeckt.

Straffe Würze & Weisser Pfeffer

Bekommt der FRIENDLY etwas Luft wird er sogar noch intensiver was seine Mineralik angeht. Einerseits steht da frischer Pfirsich auf der Zunge, man spürt den Saft, doch füllt andererseits eine ausgeprägte Würze den Mundraum aus. Trotz seiner weichen, cremigen und runden Art spürt man sehr schön die präsente Säure, welche sich aber niemals in den Vordergrund drängt. Der FRIENDLY wirkt mild im Mund, hat Körper und Textur. Zusätzlich ist er trotz seiner 2,6 g Restzucker enorm trocken, was wieder beweist, dass Restzucker keinesfall (wie so oft irrtümlich angenommen) “süss” bedeuten muss.

Am Gaumen schmeckt und spürt man diese immense Schiefermineralik welche die ganze Wärme speichert, es fühlt sich staubtrocken darauf an, warm, weich, sogar etwas herb. Was bleibt ist straffe Würze, viel weisser Pfeffer und bestenfalls ein Hauch von Pfirsich. Im Abgang lang, wärmend, dezent fruchtig, vordergründig steinig. Und ganz am Schluss sticht nochmals kurz die Säure zu, welche sich die ganze Zeit so brav hinter all den Komponenten gekonnt versteckt hat. Der FRIENDLY 2013 ist im Vergleich zu 2011 “erwachsener”, selbstsicherer und vor allem erheblich mineralischer. Was man bevorzugt bleibt jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil bin Freund von Schiefermineralik und deshalb ist 2013 mein persönlicher Gewinner.

Tipp: 10º sind ideal. Typischer Begleiter von Wiener Küche, rustikal bis elegant, von Salaten und auch Fischgerichten. Als Alleinunterhalter ein charaktervoller Typ der weiss wie Spass geht und auch noch Anspruch hat.

Verkostet wurde ein FRIENDLY 2013 Grüner Veltliner von LAURENZ V., Österreich.Zu beziehen in Ö bei Wein & Co.

Stichwörter: , , , ,

Kategorie: LAURENZ V (A), Verkostet

Ihr Kommentar