Gewürztraminer ‘Vendange Tardive’ 2007

| 24. November 2012 | 0 Kommentare Alles lesen

2007 war ein gutes Jahr im Elsass. Deshalb machen wir heute einen Wein aus diesem Jahr, einen Gewürztraminer aus der Edelserie ‘Vendange Tardive’ von Hugel & Fils, auf. Für diese Weine wird nur bestes selektiertes Lesegut verarbeitet welches im Fall des Gewürztraminers von der Grand Cru Lage Sporen stammt. Von 35 Jahre alten Weinstöcken stammt der Gewürztraminer ‘Vendange Tardive’ 2007 und 96g/l Restzucker sollten dieses Weinabenteuer ein entsprechend süsses werden lassen. Wir haben die Flasche aufgemacht und uns ungeniert dem lustigen Vergnügen hingegeben.

Grün wie üblich ist die schlanke Schlegelflasche und ebenso knallgelb wie immer prangt auf ihr das unverwechselbare Etikett von Hugel & Fils. Wie schon beim Riesling ‘Vendange Tardive’ aus 1988 ist auch hier der rote Dreiberg im goldenen Familienwappen der Familie Hugel sowie die signalrote Herkunftsbezeichnung ALSACE aufgedruckt. Ebenso ziert das Etikett die weisse Kopfleiste mit VENDANGE TARDIVE auf schwarzem Untergrund, welches auf die Zugehörigkeit zu den ‘Eliteweinen’ aus dem Hause Hugel hinweist. Unten wie gehabt in riesengrossen Lettern GewURZ- und nicht Gewürztraminer HUGEL. Soviel zum Deutsch-Französisch. Am gewohnt weissen Rückenetikett alles Wesentliche selbstverständlich in französich.

Betörend süss, floral & würzig

Ein sattes, kraftvolles Strohgelb leuchtet aus dem Glas und lässt leicht gelblichgrüne Reflexe aufblitzen. Der Wein sieht mächtig konzentriert darin aus. Betörend süss hüpfen einem Mango- und Lycheearomen in die Nase, kraftvoll, intensiv und saftig. Es duftet kräftig, ufert aber nicht in klebrige Süsse aus. Vielmehr kommt eine dezente Würze dazu welche den überreifen Früchtekorb in der Nase gekonnt abrundet. Auch florale Noten riecht man aus diesem Sammelsurium von Düften heraus und insgesamt riecht es typisch ‘gewürztraminerisch’. Speziell die Blütenaromen verleihen dem Gewürtztraminer ‘Vendange Tardive’ einen Parfum-ähnlichen Charakter.

Frucht in kühlem ‘Schutzfilm’

Würzig-süss gleitet der Gewürztraminer ‘Vendange Tardive’ auf die Zunge. Nicht klebrig oder bloss mit purer, ordinärer Fruchtsüsse überladen, sondern fein, relativ leicht wirkend obwohl gleichzeitig voll im Saft stehend. Es fühlt sich sehr rund auf der Zunge an ohne mollig zu sein, man spürt wie butterweich sich der Wein auf der Zungenmitte niederlässt und wie charmant er dort liegen bleibt. Fast hat man das Gefühl als würde über dieser saftigen Frucht ein kühler Schutzfilm schweben der sie leichter wirken lässt, sie sogar etwas kühlt. Die dezente Würze die nebenher mit im Spiel ist wirkt wie ein Begleitschutz, um die Frucht in geordneten Bahnen zu halten. Wer Gewürztraminer mag und kennt kann sich hier sehr gut vorstellen, wie sich dieser ohne seine betörende Süsse, sozusagen als ‘trockene’ Variante angefühlt haben mag. Äusserst elegant ist das was die 96g Restzucker hier ‘auf Schiene’ bringen.

Ein Hauch von Zimt

Äusserst sympathisch macht den Gewürtztraminer ‘Vendange Tardive’ die feine Säureader, welche in schöner Harmonie zur süssen Frucht steht und den Wein sehr schön ausbalanciert. Man hat nicht das Gefühl von der Süsse erdrückt zu werden, denn kaum macht sie sich breit, eilt die Säure herbei und lässt sie sogar noch etwas ‘spritzig’ wirken. In Kombination mit der eleganten Würze die dazukommt fügt sich alles zu einem kompletten Ganzen zusammen. Die Säure puffert die Süsse, die Würze gibt ihr den exotischen Kick und wenn der Gewürztraminer über den Gaumen schmiert hinterlässt er ein wohlig warmes und vor allem charmant süsses Mundgefühl.

Bemerkenswert ist, dass der Tropfen, nachdem er sich ‘verabschiedet’ hat, einen leicht herben Stich auf der Zungenspitze hinterlässt, der sich spitzbübisch in der süssen Frucht versteckt hat. Ganz kurz blitzt er hervor, um sich am Ende in der saftigen Würze aufzulösen. Ein Wein der Spass macht auf der Zunge, der die Lippen pflegt wie Balsam und den Gaumen mit einem feinwürzigen Film überzieht, welcher sogar einen Hauch von Zimt erfühlen lässt. 50-60 Euro sollte einem dieses Spektakel schon wert sein und wenn 94 Parker-Punkte, 92 des Wine Spectators und 94 von Jancis Robinson der Entscheidungsfindung dienlich sind, dann sollten diese keine Zweifel offen lassen.

Tipp: Geniessen sie den Wein am besten bei 6-8º zu Gänseleber, Früchtedesserts oder Blauschimmelkäse. Ohne Essensbegleitung einfach ein verführerischer Begleiter der zu jedem Anlass passend ist und grossen Spass macht.

Verkostet wurde ein Gewürztraminer ‘Vendange Tardive’ 2007 von Hugel & Fils aus Riquewihr im Elsass, Frankreich.

Wollen Sie mehr über diesen Wein erfahren? Hier stehen Ihnen die wichtigsten Informationen zur Verfügung. Alle Weine wurden uns von Hugel & Fils und Olivier Brun von Veritable Vins & Domaines zur Verfügung gestellt.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Hugel & Fils (F), Verkostet

Ihr Kommentar