Gigondas ‘Le Lieu Dit’ 2014

| 22. Dezember 2017 | 0 Kommentare Alles lesen

Lieu Dit Gigondas, ein Wort das jedem frankophilen Weinfreund auf der Stelle ein freudiges Lächeln ins Gesicht zaubert. Eine Appellation die weltberühmt für ihre aussergewöhnlichen Weine ist. Einen solchen Wein habe ich heute auf meinem Tisch der Wahrheit stehen. Er kommt von der Domaine des Bosquets aus Gigondas, dessen Name bereits 1376 als “Les Bosquets” genannt wurde. Heute wird das Weingut von der Familie Bréchet geführt und die Weine zählen zu den besten die aus Gigondas in der Provence kommen. Julien Bréchet hat das traditionsreiche Weingut umgekrempelt, seine Arbeitsweise ist strikt „parcellaire“, das heisst, jede einzelne Parzelle der Weinberge wird für sich gelesen, vergoren und ausgebaut. Der Le Lieu Dit… 2014, von dem es, so die Natur es “erlaubt”, jedes Jahr bestenfalls 3000-4000 Flaschen gibt, ist aus 100% Grenache und bevor dieser wunderbare Wein jetzt in das Glas darf, kommt er für eine Stunde in die Karaffe.

Leise, fein & elegant

In dunklem kirschrot steht der Lieu Dit im Glas. Viele rote Früchte duften einem entgegen. Sauerkirschen, Brombeeren und auch Pflaumen. Sehr feine Röstaromen, rohes Fleisch und eine Prise weisser Pfeffer sorgen für eine edle Würze, die wie eine Wolke über allem schwebt. So kraftvoll alles auch erscheinen mag, so leise und elegant ist es. Kein lautes Gebrüll in der Nase, alles, trotz der Intensität, verhalten und gesittet. Ein schöner Duft der Lust auf mehr macht.

Viel Kraft im kühlen Körper

Ist das kräftig? Ja, ist es. Ist das fein und edel? Ja, das ist es auch. Kaum auf der Zunge, legt er los der Lieu Dit und bringt seine dichten Kirscharomen ausdrucksstark zum Einsatz. Er macht Druck im Mund, wirft reife Pflaumen durch die Gegend und ein paar dunkle Waldbeeren gibt es oben drauf. Eine helle Tabakwolke hüllt den Gaumen ein, kühl und seidig ist das Tanninkleid, das der Tropfen trägt. Unten Druck, oben ungewöhnlich fein und leicht. Subtil ist seine Erdigkeit, seine Würze die er mitführt, nichts ist heiss, alles fühlt sich herrlich frisch im Mund an, was letztlich einer tollen Säure zu verdanken ist. Trotz seiner Muskeln ist der Wein auch elegant und vornehm.

Monument am Gigondas-Himmel

Einfach phänomenal wie sich der Lieu Dit an der Luft ständig weiter entwickelt. Er wird saftiger, fast ist man geneigt kurz “fruchtig” auszurufen, doch bleibt er dank seiner wunderbaren Würze immer auf der “sicheren” Seite, wird niemals zu viel und hält eine traumhafte Balance zwischen Säure, Frucht und Würze. Ein Traum im Mund kann man nur sagen, ein elegantes, sehr feines Mundgefühl, dominiert von einer überraschenden Frische. Ein Beweis, dass man 15 PS derart gut verstecken kann, dass sie so gut wie niemand findet. Ein Schneider würde hier von feinstem Zwirn erzählen, von einem Maßanzug, den Gentlemen bevorzugt tragen.

Der Saft des Lieu Dit ist reif, kirschig und ein wenig rauchig. Der weisse Pfeffer bringt ein wenig Feuer rein und erst im Abgang spürt man dann so etwas wie ein süsses Stichlein. Herrlich, sexy, wunderbar. Gigondas-Liebhaber werden diesen Tropfen lieben, weil er kühl ist, niemals breit wird, ungemein frisch im Mund steht und trotz seiner Power immer fein und elegant ist. Das ist der Wein der jedes Festmahl adelt, der förmlich schreit nach rotem Fleisch und grosse Momente mag. Ein Sir unter seinesgleichen, einer der herausragt und zur absoluten Spitze zählt. Ein Monument am Gigondas-Himmel, ein Wein für die Ewigkeit. Geht locker über 20 Jahre oder sogar mehr. Hut ab vor diesem Traumstoff.

Tipp: Gönnen Sie dem Wein ein bis zwei Stunden in der Karaffe und geniessen sie ihn am besten mit frischen 16º. Rotes Fleisch liebt er, opulente Küche adelt er. Die grossen Moment werden mit ihm unvergesslich. Ein Monument.

Verkostet wurde ein Gigondas ‘Le Lieu Dit’ 2014 von der Domaine des Bosquets aus Gigondas, Frankreich. Bezugsquelle: Pinard de Picard, Saarwellingen.

Stichwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Pinard de Picard (D), Verkostet

Ihr Kommentar