Grauburgunder 2009 “Dreistern”

| 13. August 2011 | 0 Kommentare Alles lesen

Mit Sternen ist das immer so eine Sache. Je mehr davon vorhanden sind umso höher ist die Qualität. So ist zumindest das allgemeine Verständnis über die so heiss begehrten Sterne. Ob es sich dabei um ein Hotel, eine Serviceleistung, ein Restaurant, ein Thermalbad oder ein banales Empfehlungsranking auf Blogs handelt ist egal. Mit Sternen wird immer besondere Qualität verbunden. Und damit auch eine gewisse Erwartungshaltung hervor gerufen.

Ich hatte in dieser Verkostungsrunde von Kiefer-Weinen so einen “Sternenträger” am Tisch und war deshalb auch entsprechend neugierig. Würde er sich die Bezeichnung “Dreistern” auch verdienen und wenn ja, womit? Heraus zu finden ob er diesem Anspruch auch gerecht werden sollte, war also die Aufgabe des Abends.

In der klassischen Burgunderflasche, welche mit einem vom Aufbau gleichen Etikett wie schon das “Prachtstück” versehen war, prangte in diesem Fall jedoch auf blauem Untergrund der Name “Dreistern”. Als Hinweis darauf, dass es sich auch bei diesem Wein um einen besonderen handeln sollte.

Die 3. Verkostungsrunde konnte also mit dem Grauburgunder “Dreistern” stil- und klangvoll zu Ende gehen.

Goldgelb und intensiv im Duft

Im Glas übernimmt sofort eine sehr helle goldgelbe Farbe das Kommando und zeigt eine schöne Klarheit. Man sieht auf den ersten Blick, dass in diesem Glas ein Wein mit Köper wartet. In der Nase dann die erste Überraschung. Das ist ein Grauburgunder? Wow! Riecht fast wie ein Chardonnay, hat Fülle und Kraft und verströmt neben reifer Frucht auch den Duft von Honig. Ein komplexes Bukett das erforscht werden will. So riecht kein “leichter” Wein dachte ich mir und war mir sicher, dass sich die 14% Alkohol ebenso entsprechend bemerkbar machen würden.

Im Mund dann die nächste Überraschung. Voll im Geschmack und mit einem kräftigen Körper setzt sich der “Dreistern” auf der Zunge fest. Fast ölig. Irgendwie fühlt es sich an als hätte man eine trockene Spätlese im Mund. Ein sehr angenehmes und weiches Gefühl macht sich breit und eine gewisse Cremigkeit verleiht dem Grauburgunder echten Charme. Die Säure dezent im Hintergrund und relativ unauffällig, lässt sie den Aromen den Vortritt und unterstützt diese nur.

Drei Sterne in jeder Hinsicht

Der “Dreistern” ist sehr intensiv im Geschmack, ohne jedoch oppulent zu wirken. Ein selten süffiger Grauburgunder von wundervoller Fülle. Die kräutrig-fruchtigen Aromen harmonieren perfekt und stehlen sich nicht gegenseitig die Show. Schön ausbalanciert und äusserst angenehmer Trinkfluss lassen den “Dreistern” in all seiner Pracht glänzen. Die 14% spürt man, sie geben diesem Wein aber auch die Power und unterstützen die reifen und vollen Aromen sehr gut.

Euro 13,80 sind zwar nicht gerade ein Schnäppchen, aber Qualität kostet nun mal was. Die drei Sterne hat sich dieser Grauburgunder auf jeden Fall redlich verdient und ist auch jeden Cent wert. Ein sehr schöner und komplexer Wein mit Charakter und Persönlichkeit. Tolles Kino im Glas und ein Feuerwerk in der Nase. Im Mund suchtgefährdend. Eindeutig ein “Dreistern”. In jeder Hinsicht.

Tipp: Ich habe diesen Grauburgunder nicht im üblichen Weissweinglas getrunken, sondern ein etwas grösseres Chiantiglas verwendet. Wer gerne probiert sollte das einmal versuchen. Überraschung garantiert.

Verkostet wurde ein Grauburgunder 2009 “Dreistern” vom Weingut Kiefer aus Eichstetten am Kaiserstuhl, Deutschland. Der Grauburgunder ist mit 14% nicht gerade ein Leichtgewicht, umso besser schmeckt er aber.

Stichwörter: , , , ,

Kategorie: Verkostet, Weingut Kiefer (D)

Ihr Kommentar