Sommerzeit

| 27. Juni 2013 | 0 Kommentare Alles lesen

Weincollage Wenn man sich so durch die unzähligen Blogs und sozialen Netzwerke liest fällt einem immer wieder auf, dass von Terrassenweinen, Spargelweinen, Kaminweinen usw. geschrieben und heftig darüber diskutiert wird ob das Sinn macht oder nicht. Die einen lehnen es kategorisch ab einem Wein ein bestimmtes Attribut umzuhängen, weil es unter anderem völlig zweckentfremdet erscheinen mag einen Rotwein als Kamintropfen abzutun, obwohl dieser im Sommer, leicht gekühlt, fast noch besser schmeckt. Ebenso macht es aber durchaus Sinn einen Wein als Sommerwein zu bezeichnen, weil man diesen eben bevorzugt im Sommer auf der Terrasse oder im Freien beim Picknick geniesst. In einer Runde mit Bekannten, Verwandten oder guten Freunden. Was ist so falsch daran? Gut, Spargelwein ist in der Medienlandschaft so ziemlich alles was in den Onlineshops im Frühjahr auftaucht. Wo es Spargel gibt, da ist auch der Spargelwein nicht weit. Solange er weiss ist. Auch wenn DAS vollkommener Blödsinn und bewusste Kundenverdummung ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Was den Sommerwein angeht wird es da schon schwieriger, weil das Angebot an Weinen erheblich umfangreicher ist. Dazu kommt eine ebenso persönliche Präferenz zu einem bestimmten Wein die selbstverständlich äusserst individuell und deshalb ebenso vielfältig ist. Grundsätzlich sollte man einen sogenannten Sommerwein ganz einfach und emotionslos als das nehmen, was er ist; ein Spass machender, leicht zu trinkender Wein, der im Idealfall leicht im Alkohol ist und den man reuelos geniessen kann. Ein Wein von dem man gerne eine zweite Flasche aufmacht weil die erste viel zu schnell verdunstet ist und bei dem man deswegen kein schlechtes Gewissen haben muss. Ob der Wein aus Frankreich, Deutschland, Italien oder Portugal kommt spielt dabei keine Rolle. Oft entdeckt man gerade im guten Fachhandel echte Perlen welche das Thema Sommerzeit, unter welches wir diese Runde gestellt haben, zu einem echten Fest werden lassen. Dann darf man schon mal von Terrassen- oder Sommerweinen sprechen, auch wenn es manchen absolut nicht passen mag.

Wir haben uns für diese Runde drei solche Weine ausgesucht und uns nach Jonquières, ins Herz des Languedoc, nach La Londe de Maures in die Provence und ins heisse Dourotal nach Portugal begeben und dort drei Tropfen ausgegraben, die unserem Thema Sommerzeit alle Ehre machen. Drei Weine die das Attribut Sommerwein zurecht verdienen, welche aber ebenso im Winter grossen Spass machen. Deswegen sind sie aber dann keine Winterweine, wenngleich es auch solche geben soll. Hier und heute läuten sie den Sommer ein, machen diesen zu der schönsten Zeit des Jahres und verschönern einfach jeden Tag. Ein Weisswein aus dem Gebiet L´Herault ist dabei, ein Rosé (welcher hier seit Langem zum fixen Bestand gehört) aus der Provence, sowie ein portugiesischer Alvarinho, der nicht nur zu den besten Weinen Portugals, sondern zu den allerbesten seiner Sorte gehört. Alle drei Weine machen die Sommerzeit um einiges erträglicher, lassen einen die Hitze glatt vergessen und verleiten einen dazu Fünf auch einmal grade sein zu lassen. Kommen Sie mit uns wenn wir diese Weine präsentieren.

Alle Weine die zum Thema Sommerzeit vorgestellt werden, wurden uns von Martin Kössler, Geschäftsführer bei K&U Weinhalle Nürnberg zur Verfügung gestellt.

Das sind die Weine die wir Ihnen in dieser Verkostungsrunde vorstellen:

Stichwörter: , , , , , , ,

Kategorie: K&U Weinhalle (D), Verkostet

Ihr Kommentar