Triade 2008 – Domaine de Valensac

| 21. Januar 2012 | 0 Kommentare Alles lesen

Den Auftakt zur Sortimentsverkostung von Weinen der Domaine de Valensac macht gleich einer der beiden Spitzenweine, welche die Domaine weltweit bekannt gemacht haben; die Luxus-Cuvée Triade, hergestellt aus Cabernet Sauvignon, Merlot und einem ‘Schuss’ Petit Verdot. Eine Cuvée aus dem Languedoc die es jedoch durchaus mit einigen grossen Gewächsen aus dem Bordeaux aufnehmen kann. Diese Edel-Cuvée als einfachen Landwein, als welche sie sich ausgibt zu bezeichnen, ist deshalb pure Untertreibung.

Abgefüllt in der klassisschen Bordeaux-Flasche ziert selbige ein edles weisses Etikett. Schlicht und einfach mit der Domaine, dem Jahrgang und dem Namen ihres Inhalts versehen, alles auf dem blindgeprägten Siegel des Weinguts mit dem dezenten Hinweis auf die Besitzer der Domaine.

Rauch und Schokolade

Nach einer halben Stunde an der Luft kommt die Cuvée ins Glas. Dick und saftig steht eine satte, granatrote Farbe im Glas. Dunkel, dicht und mit leicht violetten Rändern funkelt die ‘Triade’ aus dem Glas während sie fette Schlieren zieht und auf Gehalt und Körper hinweist. In der Nase duftet es nach reifen Brombeeren und mit feiner Würze unterlegten Schokoladenoten. Sehr saftig strömt das Bukett in die Nase und gibt dabei auch Johannisbeeraromen frei. Insgesamt riecht es im Glas fleischig-fruchtig, begleitet von einer sehr feinen rauchigen Holznote mit einem Hauch von Tabak.

Nobel kühl und seidig opulent

In den Mund kommt die ‘Triade’ überraschend kühl. Eine feine Würze macht sich breit rund um die Präsenz von reifen Beeren und sorgt mit feinen Tanninen für ein äusserst erfrischendes Mundgefühl. Es dampft im Mund und man spürt die Kraft die dieser Wein hat. Gut strukturiert, aber trotz seiner 14% nicht zu wuchtig sondern richtig elegant im Körper, zieht die ‘Triade’ eine würzig-schokoladige Geschmacksspur über die Zunge um sich dann am Gaumen lang und weich festzusetzen. Ein echtes Erlebnis diesen ‘falschen’ Bordeaux aus dem südlichen Languedoc im Mund zu spüren. Fleischig und saftig, dicht und trotzdem elegant umschmeichelt die Cuvée die Zunge.

Die ‘Triade’ wirkt trotz ihrer Trockenheit opulent und gibt sehr schön ihre Fruchtaromen frei. Eingebettet in seidiges Holz und umweht von zarten Tabak- und Schokoaromen sorgt sie für ein dichtes Geschmackserlebnis.

Entschleunigt Raum und Zeit

Nach einer Stunde duftet es immer fruchtiger aus dem Glas und auch im Geschmack treten immer mehr rauchig-würzige Fruchtaromen in den Vordergrund. Die ‘Triade’ verwandelt sich in einen fülligen Wein der es perfekt versteht den Gaumen zu verzaubern. Geschmeidig gleitet sie über die Zunge und füllt den Mund angenehm warm und würzig aus. Ein Wein der sich ideal für kalte Wintertage zum Abhängen vor dem Fernseher oder dem Kamin eignet. Er verstrahlt wohlige Wärme, entschleunigt und lässt einen die Hektik des Alltags vergessen. Die ‘Triade’ versteht es auf spielerische Weise die Sinne anzuregen und wer ein wenig Geduld aufbringt, der lässt sie noch ein Jahr in der Flasche reifen um sie dann am Höhepunkt zu erleben.

Tipp: 30-45 Minuten in der Karaffe atmen lassen und nicht zu kühl servieren. Dann die Füsse auf die Couch, auf ‘Energiesparmodus’ schalten und einfach Schluck für Schluck enstpannt geniessen.

Verkostet wurde ein Triade 2008 von der Domaine de Valensac aus Florensac im Languedoc, Frankreich. Zur Verfügung gestellt wurde uns der Wein von Alexander Krossa von Les Vins Krossa, Frankreich.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorie: Domaine de Valensac (F), Verkostet

Ihr Kommentar