Kiedrich Klosterberg 2015 Erste Lage

| 26. Juli 2016 | 0 Kommentare Alles lesen

Kiedrich Klosterberg 2015 Erste Lage Wer Tiffany-Blau sieht, denkt augenblicklich an Robert Weil. Und Riesling. Und weil ich von Wilhelm Weil einige Flaschen mit diesen ungewöhnlichen wie auch wunderschönen Etiketten drauf erhalten habe, ist heute auch schon der zweite Tropfen aus diesem kleinen aber feinen Sortiment an der Reihe aufgemacht zu werden. Hatte ich als ersten Wein der Verkostungsreihe der Robert Weil’schen Weine den Riesling Kiedrich 2015 Ortswein im Glas, so steht heute der zweite mit dem weltbekannten “himmelblauen” Etikett am Tisch der Wahrheit. Diesmal aber der Kiedrich Klosterberg 2015 Erste Lage. Neben dem Turmberg und dem Gräfenberg (die hab ich auch noch hier) ist der Klosterberg die dritte sogenannte Berglage des Weinguts. Die Böden auf denen die Rebstöcke für diesen Riesling stehen sind von Devonschiefer, sowie von Gneis und kiesigen Lössen durchzogen und sorgen für ausgeprägt mineralische Weine. Doch dazu gleich, nachdem der Klosterberg ein paar Atemzüge an der Luft gemacht hat.

Mineralisch, frisch & animierend

Helles Gelb steht im Glas, dezente grünliche Reflexe schimmern mit. Wunderbar feine Steinobstaromen steigen von einer leisen aber durchaus frischen Mineraliknote begleitet, die Nasenflügel hoch. Der Kiedrich Klosterberg Erste Lage brilliert mit saftigem Pfirsichduft, eine Quitte blinzelt frech hervor und schiebt eine herrlich herbe Note nach. Orangenschalen liegen in der Gegend rum und verleihen dem Duft eine leicht exotische Aromatik. Eingerahmt wird alles von einer relativ steinigen Mineraliät die sich ungemein frisch und vor allem richtig animierend anfühlt.

Säurefrisch, herb-steinig & komplex

Alles was man braucht um glücklich zu sein ist da, wenn der Kiedrich Klosterberg Erste Lage in den Mund kommt. Da legt er sich weich aber doch druckvoll auf der Zunge nieder, öffnet seinen Mantel und lässt frische, knackige Säure entweichen. Damit diese nicht zu frech wird, schiesst er reife Ananas, etwas Quitte und eine Orangenspalte nach, die allesamt für eine gewisse “runde” Note im Mund sorgen. Erst dann spürt man die mineralische Ader von welcher der Wein durchzogen ist, wie sie sich am Gaumen entfaltet und für einen kraftvollen, komplexen und doch eleganten Auftritt sorgt. Wiesenkräuter schauen im Abgang vorbei, der Nachhall steinig, mit einem Schuss von Quitte.

Steinorangiges Naturschauspiel

Wie schon der Ortswein, und wie auch erwartet, geht auch der Klosterberg Erste Lage erst an der Luft so richtig auf. Ich trinke jetzt nach drei Stunden das zweite Glas und bin begeistert. Einerseits von der herben Frische die dank Quitte und Gestein das Kommando anführt, andererseits von dem feinen Säurespiel, welches rund um die exotischen Fruchtaromen stattfindet. Auf der Zunge fruchtig, ja, aber durch die herbe Note hinten raus gefährlich trinkanimierend. Am Gaumen steinig und auch zart orangig. Der Tropfen zeigt zwar Statur und Körper, fühlt sich aber letztlich schlank im Mund an. Er hat Charakter, macht Druck, vergisst dabei aber nie die Eleganz hoch zu halten. Was an Früchten alles da ist wird von der äusserst steinigen Mineralität gekonnt auf niedrigem Niveau gehalten. Man lässt sie schmecken, aber niemals dominieren. Sehr schön!

Ich hab mir dann den Spass gemacht und die Flasche über Nacht stehen lassen. Der erste Schluck am nächsten Tag dann … einfach traumhaft. Ananas, Mandarinen, Orangen, alles eingepackt in einen Mantel von knackigem Stein. Was für ein Genuss! Weicher ist er geworden, der Kiedrich Klosterberg Erste Lage, etwas rauchiger am Gaumen und auch etwas gelber im Geschmack. Der Abgang ein steinorangiges Naturschauspiel, der Nachhall so herbfruchtig wie nur möglich und ewig lang anhaltend. Trinken Sie den Klosterberg gleich nach dem Öfnnen und haben einfach größten Spass mit ihm, oder nehmen Sie ihn mit auf eine Reise und trinken nur ein Glas am Tag davon. Beides wunderbar, persönlich habe ich mich für einen Marathon über eine Woche entschieden. Weil der Kerl sicher noch gewaltig zulegt. Riesling for Lovers.

Tipp: Braucht sie nicht, liebt sie aber; die Luft. Wie es Ihnen beliebt. Mit 8-10º zu weissem Fleisch, zu Fisch natur oder gegrillt, zu leichter Gemüseküche und sommerlichen Salaten. Oder solo. Am besten über Tage. Einfach traumhaft!

Verkostet wurde ein Riesling Kiedrich Klosterberg 2015 Erste Lage vom Weingut Robert Weil aus Kiedrich im Rheingau, Deutschland.

Stichwörter: , , , , , , , , ,

Kategorie: Robert Weil (D), Verkostet

Ihr Kommentar