Bacchus Hopfertanz 2016

| 27. September 2017 | 0 Kommentare Alles lesen

Hopfertanz 2016 Vor mehr als zwei Jahren habe ich zum ersten Mal einen Bacchus getrunken. Bis dahin wusste ich nicht einmal, dass es diese Rebsorte überhaupt gibt. Heute steht erneut einer auf meinem Tisch der Wahrheit, und zwar wie schon damals, wieder von Christian und Alexandra Ehrlichs Weinmanufaktur 3 Zeilen aus Rödelsee in Franken. Um die fünftausend Flaschen produzieren die beiden, deren Rebfläche sich auf weniger als 2 ha beläuft, die Weine werden spontanvergoren und der Bacchus Hopfertanz 2016 wurde im grossen Holzfass und im Stahltank ausgebaut. War ich schon von deren erstem Bacchus vor zwei Jahren mehr als angenehm überrascht, so erwarte ich mir natürlich von diesem hier, dem Hopfertanz, dass der mich selbstverständlich genauso überzeugt und ebensolchen Spass macht. Eine halbe Stunde in der Karaffe schadet dem guten Tropfen sicher nicht und ein grosses Glas ist wie schon bei meinem ersten Bacchus meines Lebens vor zwei Jahren Pflicht.

Leise, fein und unaufdringlich

Helles strohgelb mit leicht grünlichen Reflexen leuchtet aus dem grossen Kelch. In der Nase tummelt sich eine Horde frischer Stachelbeeren, Litschis und eine kleine freche Limettenspalte. Trotz dieser quietschvergnügten Fruchtigkeit ist der Duft ein leiser, einer in dem auch eine feine Würze eingebunden ist und der sich alles andere als aufdringlich zeigt. Ein Büschel frischer Wiesenkräuter darf auch mitspielen und verleiht dem Hopfertanz eine dezente Kräuterwürze. Insgesamt ein Duft der nicht verspielt, dafür umso verführerischer ist.

Knackig griffiger Geselle

Haftung at its best, kann man da nur sagen. Das ist stoffig was da auf die Zunge rollt, das hat Grip und das macht Spass. Die Frucht ganz weit im Hintergrund, das Zepter hält eine ausgesprochen herbe Würze in der Hand. Vom Gaumen rieselt der Hopfertanz wie feinster Sand ab, es ist mürbe, knackig und agil. Langsam wird es kräutriger, Zitrone gräbt sich durch den Wulst von Würze an die Oberfläche durch und am Ende hat man einen Wein im Mund stehen, der für ein Mundgefühl sorgt, das griffiger nicht sein kann. Die freche Säurespur verleiht dem Tropfen dann noch den besonderen Kick und macht den Kerl zu einem richtig lustigen Gesellen.

Leiser Wein der ohne Worte spricht

Wie der Hopfertanz im Laufe der Verkostung an der Luft zulegt, das ist schon enorm. Er wird immer griffiger, die Haftung mit welcher er am Gaumen und auch auf der Zunge auftritt ist beeindruckend. Da ist Druck im Futterzentrum, es ist herb, es ist fein würzig und es ist knochentrocken. Nur das Stück Zitrone ist noch da und sorgt für eine freche Note. Der Rest ist Mundgefühl pur. Fest, charaktervoll und dicht. Der Trinkfluss dementsprechend; gewaltig. Im Abgang wieder diese herbe Würze und diese kompakte Struktur, die trotzdem fein und leicht ist. Der Nachhall von einer zarten Kräuternote untermalt, das Ende gar leicht erdig. Ein echter Charakterkopf ist er, der Hopfertanz.

Diesen Wein sollte man sich merken. Vorausgesetzt man gehört nicht zur Fruchtweintrinker-Fraktion. Wer auf Würze, Textur und Mundgefühl steht, dem wird der Hopfertanz ein anspruchsvoller, aber trotzdem unkomplizierter Weggefährte sein. Die etwas längere Maischestandzeit spürt man im Mund, sie ist nicht zu verleugnen, und das ist schön so. Für mich ein Wein, der mich an norwegische Fjorde erinnert, der etwas kühles und auch distanziertes an sich hat. Ein Wein der sich erst beim zweiten Blick von seiner schönsten Seite zeigt, diese dann aber umso stolzer präsentiert. Ein leiser Tropfen, ein unaufgeregter, einer der ohne Worte spricht und dabei sehr viel zu sagen hat. Werfen Sie die Küche an und staunen sie, wie universell sich der Hopfertanz einsetzen lässt. Ganz viel Wein für unter zehn Euro. Persönlicher Kauftipp.

Tipp: Eine Stunde in die Karaffe damit, das tut ihm gut. Mit um die 10º aus dem Burgunderkelch geniessen. Zur Kürbissuppe, zur Pasta, zum Spargel, zum Gratin, ein Universaltalent. Als Solist ein leiser Wein der grosse Freude macht.

Wein & und Winzer-Info:

hopfertanz
Wein: Bacchus Hopfertanz 2016
Winzer: Weinmanufaktur 3 Zeilen
Rebsorte(n): Bacchus
Anbaugebiet: Franken
Anbau: Biologisch
Ausbau: Großes Holzfass, Stahltank
Empfehlung: Nicht zu kalt servieren (8-10°C), großes Glas.
Verschluss: Schraubverschluss

Bezugsquelle: 225 Liter, München, Deutschland.

Stichwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: 225 Liter (D), Verkostet

Ihr Kommentar