Schmetterlinge im Bauch

| 6. Juli 2011 | 0 Kommentare Alles lesen

Wie schon hier im Vorbericht erwähnt, startet weinquellen.at mit der Verkostung dieser “beschwingten Rosécuvée” seine Serie über die Weine des Weinguts Kiefer aus Eichstetten am Kaiserstuhl. Dieser Wein hat den vielversprechenden Namen

SCHMETTERLINGE IM BAUCH – eine beschwingte Rosécuvée

Was den Namen des Weins angeht zitiere ich dazu auch gerne den Direttore, der über die Namen von zwei anderen Weinen des Weinguts Kiefer so treffend meinte:

Der Weisswein “Mit den Wolken ziehen” und der Rotwein “Über Grenzen gehen” erinnern einen erstmal an grenzdebile Schlager von Dieter Thomas Kuhn. Um es wie der Bürgermeister unserer Hauptstadt zu sagen, “und das ist gut so”! Bricht es nämlich sämtliche Krusten der gähnenden Langeweile sonstiger sakralischer Weinnamensgebung auf.

Nachdem die Flasche auf Trinktemperatur gebracht war, wurde sie ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt. Nicht ohne sie vorher einer genauen optischen Begutachtung zu unterziehen. Dabei präsentierte sich ein sehr himbeerfarbener Rosé mit einem noch himbeerfarbeneren Etikett und sorgte so für ein stimmiges und frisches Erscheinungsbild. Keine Schnörkel, keine unnötigen stilistischen Attribute, einfach einfach.

Die Rosé-Cuvée aus Spätburgunder, Dornfelder, Cabernet Carol und Cabernet Mitos, einer Kreuzung aus den Rebsorten Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon, funkelte wie ein perfektes Himbeer-Soda. Schön rosa, transparent und klar, nur ohne Perlen. Aus dem Glas strömte eine kühle und prickelnde Frische und die Nase präsentierte sich nicht minder aufregend. Spritzig, nach frischen Himbeeren duftend und sich an den Nasenscheidewänden festsetzend. Mit einem gewissen “Memory”-Effekt. Man will mehr davon und die Nase nicht mehr aus dem Glas nehmen.

Frischer Charme mit jugendlichem Esprit

Im Mund präsentierte sich eine relativ hohe Süsse die jedoch von einer dominanten, aber sehr eleganten und äusserst angenehmen Säure überlagert wurde. Ein perfektes Zusammenspiel welches den Gaumen wässrig macht und nach mehr verlangt. Leichte 11,5% verleihen der Cuvée lustvollen Charme.

Die leidige Diskussion ob halbtrocken oder feinherb stellt sich hier ebenso nicht. Der Wein hat eine deutlich erkennbare Restsüsse, die aber von einer Säure überlagert wird die diese in sehr geordnete Bahnen lenkt und ein fruchtiges, trockenes und doch gewissermassen liebliches Trinkerlebnis verschafft. Die treffende Bezeichnung dazu heisst schlicht und einfach “Balance”. Und die ist hier eindeutig gelungen.

Bei der Verkostung hatte ich meine Nase öfters im Glas als selbiges am Mund. Das Bukett war einfach zu verführerisch und Geruchsfetischisten sind einer hohen Suchtgefahr ausgesetzt. Ein Rosé der sein Geld mehr als wert ist und der unbeschwert und ohne Reue genossen werden kann. Für € 6,20 um Längen mehr Wein als man erwarten darf.

Wer gerne Roséweine trinkt sollte sich eine Kiste zulegen und den Sommer richtig geniessen. Aber Vorsicht vor den Gästen. Einmal ausgeschenkt könnte der Bestand ziemlich schnell dahin schmelzen.

TIPP: Auf jeden Fall sehr kühl geniessen. Die ideale Trinktemperatur liegt bei 7-8º C.

Mehr zu den Schmetterlingen und ihren Talenten gibt es auch hier.

Verkostet wurde eine Rosé-Cuvée SCHMETTERLINGE IM BAUCH 2010 vom Weingut Kiefer aus Eichstetten am Kaiserstuhl, Deutschland. Die Cuvée aus Spätburgunder, Dornfelder, Cabernet Carol und Cabernet Mitos ist mit 11,5% Alkohol ein leichter Wein, angenehm frisch und weist einen tollen Trinkfluss auf.

Stichwörter: , , , ,

Kategorie: Verkostet, Weingut Kiefer (D)

Ihr Kommentar