Château de Roquefort – Weine mit Pepp

| 26. Juni 2012 | 0 Kommentare Alles lesen

Schon der optische Auftritt von Raimond de Villeneuves Weinen des Château de Roquefort ist anders. Da ist nichts was sich gefällig in die Masse von unauffälligen Erscheinungen einreiht oder an ihnen orientiert, vielmehr zeigt Raimond de Villeneuve mit hoch erhobener Hand auf und verkündet, dass hier alles anders ist. Vor allem seine Weine und sein Verständnis davon. ‘Wein kann auch Spass machen’, schreit sein dank der österreichischen Designerin Cordula Alessandri perfekt inszenierter Auftritt hinaus und spannt so den Bogen zur extrovertierten und vor Lebenslust strotzenden Persönlichkeit von Raimond de Villeneuve.

Château de Roquefort (klicken für Grossansicht)

Das Château de Roquefort leitet seinen Namen von ‘Rocca Fortis’ ab, was aus der griechisch-keltischen Zeit stammt, als es noch ein Posten im Hinterland für die Häfen Marseille und Cassis war, von wo aus die Städte und Schiffe mit Nahrung, Wein und Olivenöl versorgt wurden bevor es von den Römern übernommen wurde. Im Mittelalter gehörten dann die Ländereien von Roquefort zur ‘Baronnie von Aubagne’, welche wiederum im Besitztum der ‘Princes des Baux de Provence’ stand und durch einen Tauschvertrag zwischen König René und den Bischöfen von Marseille später in kirchlichen Besitz überging. Immer wieder die Kirche, könnte man hier anmerken :-) Im 16. Jahrhundert übertrug der Bischof Pierre de Ragenau das Land von Roquefort an Pierre de Bausset, dessen Nachkommen bis 1812 dieses Erbe weiterführten. Seitdem gehört Roquefort der Familie de Villeneuve Flayosc, welche hauptsächlich im Zentrum des Var ansässig war. Soviel zur Geschichte des Château de Roquefort.

Heute führt und bewirtschaftet Raimond de Villeneuve das Weingut und baut auf 25 ha Rebgärten die traditionellen Rebsorten der Provence an. Dazu gehören Grenache Noir, Syrah, Cinsault, Mourvèdre, Carginan, Clairette, Rolle (ital. Vermentino) und Ugni. Die Rebflächen befinden sich auf einer Hochlage von 350 bis 400 m und besonders wichtig ist es Raimond de Villeneuve die Besonderheiten des Terroirs herauszuarbeiten. Über 40 Jahre alt ist ein Drittel seiner Rebstöcke und der durchschnittliche Ertrag liegt je nach Parzelle bei 25 bis max. 50 Hl/ha.

Raimond de Villeneuve und sein Château

Raimond de Villeneuve ist es wichtig, dass in seinem Weinberg ein Gleichgewicht mit der Natur herrscht, weshalb er grundsätzlich ohne den Einsatz irgendwelcher chemischer Mittel arbeitet. In der Zwischenzeit ist aus seinem Weingut ein vollständiger Biobetrieb geworden, was auch dank des fachkundigen Önologen Daniel Abrial perfekt gelungen ist. Sogar die ‘Revue du vin de France’ jubelte über ihn und verkündete: „Eines der besten Weingüter für roten Côtes de Provence. Raimond de Villeneuve ist endgültig zum qualitativen Außenseiter der Provence avanciert!“ Soviel Reputation spricht sich herum und heute gehört Raimond de Villeneuve zu den vielbeachteten Weinpersönklichkeit der Provence und auch im internationalen Ausland. Seine Weine sind herrlich anders, manche richtig rustikal, andere widersprüchlich, heftig und deftig und andere einfach zum ‘sich darin ertränken’. Charakter in der Flasche ist das Credo und wenn es dann noch ‘ehrlich und unverwechselbar’ ist was aus dieser kommt, dann ist Raimond, der übrigens perfekt Deutsch und Bayerisch spricht, der glücklichste Mensch.

Contemporary Art meets Renaissance

Wir haben nun in den nächsten Monaten das köstliche Vergnügen, alle Weine vom Château de Roquefort in unseren Gläsern zu haben und für Sie verkosten zu dürfen. Wie Sie dabei gleich in unserem ersten Verkostungsbericht erfahren werden, haben wir bereits gesündigt und… aber das erfahren Sie dann in Kürze. Wir freuen uns jedenfalls, dass uns Raimond alle seine Weine zur Verfügung gestellt hat und wir somit wieder aus ‘dem Vollen’ schöpfen können. In drei Verkostungsrunden werden wir Ihnen seine aussergewöhnlich anderen Weine vorstellen und gegen Ende des Jahres sollten wir dann noch zwei weitere, die im Moment komplett ausverkauft sind, von ihm erhalten. Die ersten beiden Berichte werden bereits am 7. Juli hier veröffentlicht. Alle Termine erfahren Sie nachstehend.

1. Verkostungsrunde:
Rosé ‘Corail’ 2011
Les Genêts 2011
2. Verkostungsrunde:
Gueule de Loup 10/11
‘Momentum’ rouge 2007
3. Verkostungsrunde:
‘Rubrum Obscurum’ 2004 AOC
4. Verkostungsrunde:
Grêle 2012 – Der ‘Hagelwein’
5. Verkostungsrunde:
Les Mûres 2011
6. Verkostungsrunde:
Grêle rouge 2012
7. Verkostungsrunde:
La Pourpre 2011

Alle Weine wurden uns von Raimond de Villeneuve vom ‘nicht alltäglichen’ Château de Roquefort aus Roquefort la Bédoule in der Provence zur Verfügung gestellt. Alle Bilder via alessandri-design

Stichwörter: , , , ,

Kategorie: Blog, Château de Roquefort (F)

Ihr Kommentar