Grifalco – Aglianico aus der Basilikata

| 6. Januar 2013 | 0 Kommentare Alles lesen

Wer kennt sie schon, die Basilikata, tief unten im Süden Italiens? Nur Kalabrien liegt noch südlicher und schliesst den ‘Stiefel’ sozusagen ab. Genau so verhält es sich auch mit den Weinen dieser Gegend, im speziellen jener der Rebsorte Aglianico. Wir trinken Weine aus der Toskana und der Emiglia Romana, aus dem Piemont und Venetien, greifen zu Tropfen aus der Lombardei. Experten trinken Säfte aus der Marken und Mutige bedienen sich in Südtirol. Irgendwie scheint es aber, als wäre ‘weintechnisch’ spätestens nach Umbrien Italien auf einen Schlag zu Ende.

Familie Piccin

Familie Piccin

Wir haben uns deshalb über diese imaginäre Grenze begeben und werden in den nächsten Monaten sämtliche Weine von Fabrizio Piccin und seiner Frau Cecilia Naldoni, Besitzer des Weinguts Grifalco della Lucania in Venosa in der Region Potenza verkosten. Weine aus dem Vulture-Gebiet, der Heimat des Aglianico del Vulture. Selbstredend, dass es sich dabei ausschliesslich um 100% Aglianicoweine handelt. Ihre ‘Grifalcos‘ sind allesamt Weine, die man durchaus als ‘Nischenprodukte’ im unendlichen Weinangebot Italiens bezeichnen kann. Auf 16 ha liegen ihre Weinberge über mehrere Gemeinden verteilt. Sie befinden sich auf Höhen zwischen 350 und 550 Metern Seehöhe und sind ausschliesslich mit, was sonst wohl, Aglianico bepflanzt.

Fabrizio Piccin hat bereits in der Toskana, in Montalcino, ausgezeichnete Brunellos produziert bevor er sich seinen Traum vom eigenen Weingut erfüllt hat welches er letztlich in der Basilikata gefunden hat. In der Zwischenzeit erfreuen sich seine Aglianicos nicht nur in Italien, sondern auch weit über dessen Grenzen hinaus grosser Beliebtheit und sind von zahlreichen Fachzeitschriften und Weinführern prämiert. Fabrizio Piccin setzt beim Anbau auf Produktionslimitierung und keltert mit vier Weinen, vom einfachen Basistropfen bis zum komplexen Barriquewein, ein recht überschaubares Sortiment.

Vigneti Ginestra

Vigneti Ginestra

Wir werden in den nächsten vier Monaten jeweils einen ‘Grifalco’ für sie verkosten und hier vorstellen. Dabei starten wir natürlich mit dem Basiswein, dem einfachen Gricos, und ‘arbeiten’ uns dann bis zum Edeltropfen von Grifalco della Lucania hoch. An dieser Stelle wollen wir uns auch noch einmal bei Cecilia Naldoni bedanken, die uns bereits auf der K&U Hausmesse im November 2012 die Grifalco-Weine vorgestellt und damit augenblicklich unseren Weingeschmack getroffen hat. Kurze Zeit später hatten wir die Weine dann bei uns im Haus. Wie üblich geben wir Ihnen vorab sämtliche Veröffentlichungstermine gleich bekannt. Am 12. Jänner gibt es dann bereits den ersten Verkostungbericht zu lesen!

Verkostungsrunden – Übersicht

1. Verkostungsrunde:
Gricos 2009 Aglianico Vulture
2. Verkostungsrunde:
Grifalco 2009
3. Verkostungsrunde:
Damaschito 2008
4. Verkostungsrunde:
Bosco del Falco 2007

grifalco logo Die Weine wurden uns von Cecilia Naldoni von Grifalco della Lucania aus Venosa zur Verfügung gestellt.

Es finden von Jänner bis April 2013 insgesamt vier Verkostungsrunden statt. Mehr Informationen über die Weine von Fabrizio Piccin und Cecilia Naldoni gibt es für Interessierte auf der Webseite Grifalco della Lucania.

Stichwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Blog, Grifalco (I)

Ihr Kommentar