Mit Fred Loimer von Langenlois nach Gumpoldskirchen und zurück

| 2. September 2013 | 0 Kommentare Alles lesen

loimerlese Und wieder ist eine Verkostungsreihe zu Ende. Diesmal hatte ich das Vergnügen ein paar ausgewählte Weine von Fred Loimers Weingut in Langenlois, sowie vom Weingut Schellmann in Gumpoldskirchen kennenlernen zu dürfen. In Gumpoldskirchen, jenem Ort dem auch eine eigene Weinlinie gewidmet ist, hat Fred Loimer das traditionsreiche Weingut Schellmann gepachtet und widmet sich ‘An der Südbahn’, so wird die Gegend an der Thermenlinie genannt, den alten österreichischen Rebsorten Rotgipfler und Zierfandler sowie ein paar weiteren Sorten. In Langenlois am Kamp steht sein Betrieb in dem seit 2006 in allen Weingärten streng biologisch gewirtschaftet wird. Selbstverständlich mit der selben Akribie und dem selben Respekt, mit dem 2007 der gleichnamige Verein von ihm gegründet wurde, der heute 15 Mitgliedsbetriebe zählt die sich alle dem respektvollen Umgang mit Mensch und Natur verschrieben haben. Auf Kunstdünger, Herbizide sowie Gentechnik wird verzichtet und ausschliesslich in geschlossenen, sich erneuernden Kreisläufen gearbeitet. Was die Weine von Fred Loimer und vom Weingut Schellmann angeht konnte man zwei an sich unterschiedliche Stilistiken feststellen, die sich aber in Summe doch ähnlicher sind als man vermutet hätte. Acht Weine habe ich verkostet und wirklich jeder war in seiner Charakteristik einzigartig.

Nachfolgend ein Überblick über die Weine mit ein paar kurzen Anmerkungen, welchen Eindruck Sie hinterlassen haben, sowie die Links zu den einzelnen Verkostungsberichten.

Vorstellung von Fred Loimer:

Fred Loimer: Vom Kamptal nach Gumpoldskirchen an die ‘Südbahn’

Die Weine des Fred Loimer und vom Weingut Schellmann:

Mit Apfel, Zitrusfrucht und Wiesenkräutern neckt der Grüner Veltliner ‘Kamptal’ DAC 2012 die Nase und frisch, fruchtig und richtig animierend ist er auch im Mund. Ein Grüner Veltliner mit einem extrem hohen Verdunstungsfaktor.

Der Duft von saftigen Marillen entsteigt dem Riesling ‘Kamptal’ DAC 2012. Mit straffer Säure und dem Aroma von Bananen wirkt dieser Riesling äusserst weich und rund im Mund und endet würzig in einem fruchtig-mineralischen Finale.

Gelbe Würze und ausgeprägte Maracuja-Aromatik lassen einem beim In Gumpoldskirchen 2011 das Wasser im Mund zusammenlaufen. Mild, weich und aromatisch lebt der Tropfen seine gelbe Exzentrik auf der Zunge und am Gaumen aus.

In kraftvoller, komplexer Aromatik dampft der Gumpold Reserve 2010 im Glas und entpuppt sich dabei als richtig ‘dreckiger’ Chardonnay ohne deshalb ungepflegt zu sein. Erde, Staub und alles aus der Bäckerei sorgen für höchsten Weingenuss.

Nach Birnen, Mangos und weissem Pfeffer duftet der Grüner Veltliner ‘Spiegel’ 1. Lage 2011, um sich im Mund kraftvoll, rauchig, weich und ausgesprochen mild zu zeigen. Grüner Veltliner für enstpannte Stunden und zur Meditation.

Pfirsich, Honig und jede Menge steiniges Geröll lässt der Riesling ‘Steinmassl’ 2011 Erste Lage aus dem Glas entweichen. Im Mund ein Feuerwerk an Sinneseindrücken und der absolute Glücksfall für jeden Gaumen. Einzigartiger Rieslinggenuss.

Reichlich Erdbeeren und ebenso viele Himbeeren gibt es An der Südbahn 2010 zu riechen. Der Trinkspass ist ein derart schlanker, dass man meint ganz viel von Nichts im Mund zu haben. Der Wein zur Wurst schlechthin.

Übermütig, frech und voller Leben präsentiert sich der Pinot Noir ‘Langenlois’ 2011. Wächst im Viertelstundentakt und wird immer saftiger und süffiger. Ein Paradeexemplar von einem richtig guten Spätburgunder.

Wie gewohnt habe ich natürlich wieder meine ganz persönlichen Favoriten ausgesucht und stelle die drei ‘Gewinner’ vor.

Meine Favoriten von Fred Loimer und dem Weingut Schellmann:

Gumpold Reserve 2010
Riesling ‘Steinmassl’ 1. Lage 2011
Pinot Noir ‘Langenlois’ 2011

Resumee der weiten grossen Verkostungsrunde

Grünfruchtpfefferwürzig zieht der Lois 2013 Grüner Veltliner die Nase hoch. Knackig, frisch und animierend zeigt er sich im Mund und ist die Inkarnation von resch und knusprig. Verdunstet im Sommer wie Wasser in der Sahara.

Mit frischem Steinobst in der Nase macht sich der Lenz 2013 Riesling an sein Werk. Im Mund ein knackig friscerh und höchst lebendiger Tropfen. Frisch, frech und pulsierend. Perfekt für jeden Tag für jeden Anlass.

Trocken, rassig und mundentwässernd zieht der Muskateller 2013, den Speichel von den Wangen. Duftig-aromatischer Weingenuss mit Anspruch und ein Trinkspass, dem man sich viel öfter hingeben sollte.

Charmant und verführerisch ist der Am Manhartsberg 2012 im Riechorgan. Im Mund ein weicher, rauchiger und milder Tropfen, der alles nur kein Hungerhaken ist. Ein Traum für alle die etwas Speck an den Hüften sexy finden.

Mit viel elegantem hui in der Nase punktet der Traminer ‘Alte Reben’ 2011 schon vor dem ersten Schluck. Mild wie Labello und fein wie weisser Staub ist diese Art von Bekömmlichkeit, die es rezeptfrei zu erstehen gibt.

Viel Orange, Butterkeks & ein Hauch von Bäckerei setzt der ACHTUNG! Gemischter Satz 2011 in der Nase frei. Mit Volumen, Ausdruck und Charakter ist der Wein grosses Kino für Könner und für Kenner.

Marillen, Honig und ein Butterkipferl bietet der Riesling ‘Heiligenstein’ 2012 an Duft an. In einem weissen Blütenmeer in eleganter Mineralik zeigt er sich im Mund und stellt sich als Weisser Riese mit Anspruch und Niveau heraus.

Verhalten, schüchtern und jugendlich in der Nase ist der Grüner Veltliner ‘Käferberg’ 2012. Im Mund zuerst weiss, herb, saftig und mineralisch, tropft am Abend dann der Saft aus ihm. Grosser Wein für Grosse Momente.

Meine Favoriten der zweiten Runde:

ACHTUNG! Gemischter Satz 2011
Grüner Veltliner ‘Käferberg’ 1. Lage 2012
Am Manhartsberg 2012

Für die Zurverfügungstellung der Weine bedanken wir uns recht herzlich bei Fred Loimer, vom Weingut Loimer in Langenlois am Kamp, Österreich. Weitere Informationen über das Weingut sowie alle anderen Weine gibt es hier: LOIMER.

Stichwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Loimer (A), Verkostet

Ihr Kommentar